Zum Inhalt springen

FÄLLT AUS: Prof. Dr. Katharina Simbeck: Diskriminiert durch Künstliche Intelligenz?

 "Diskriminiert durch Künstliche Intelligenz? - Die Grenzen der Objektivität in automatisierten Entscheidungssystemen" 

Auch im Personalwesen und im Bereich der Bildung entstehen durch die Digitalisierung von Prozessen immer größere Datenmengen. Der Einsatz von datengetriebenen, analytischen Verfahren, bis hin zum Einsatz von maschinellem Lernen, ermöglicht es, diese Daten für Entscheidungsvorlagen zu nutzen. Die dafür verwendeten Daten spiegeln jedoch in der Gesellschaft vorhandene Stereotypen wider, die damit trainierten Modelle potentiell nicht objektiv sondern reproduzieren Vorurteile.

Zur Person:

Prof. Dr. Katharina Simbeck ist Dekanin des Fachbereichs Informatik, Kommunikation und Wirtschaft der HTW Berlin und Professorin am Studiengang Wirtschaftsinformatik. Sie forscht zu den gesellschaftlichen Folgen von IT-Technologie und leitet das Forschungsprojektes „DiKI - Diskriminiert durch Künstliche Intelligenz“ (gefördert durch die Hans-Böckler-Stiftung), welches sich mit dem Thema der möglichen Diskriminierung durch den Einsatz algorithmischer Verfahren im Personalwesen (HR Analytics) beschäftigt. Darüber hinaus leitet sie das Forschungsprojektes „LADi - Learning Analytics und Diskriminierung“ (gefördert durch das BMBF), welches sich den Einsatz von KI im Bildungsbereich erforscht.

Veranstaltungsdetails


18.03.2020, 17:30 Uhr - 19:30 Uhr
Verantwortlichkeit: Redaktion HeiCAD